Das Blockhaus
Messbildstelle Dresden, 1982 © SLUB / Deutsche Fotothek

Aufruf zur Bürger*innenbeteiligung

Kollektives Gedächtnis über das Blockhaus

2023 wird das Archiv der A

Im Jahr 2023 wird das Archiv der Avantgarden (AdA) der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) in das Blockhaus am Goldenen Reiter einziehen. Nach umfangreichen Bauarbeiten wird das historische Gebäude eine Sammlung bewahren, die den Avantgarden des 20. Jahrhunderts und ihren Ideen gewidmet ist.

Abbildung

Messbildstelle Dresden, 1982 © SLUB / Deutsche Fotothek
Das Blockhaus

2023 wird das Archiv der Avantgarden (AdA) der Sta

Der neue architektonische Entwurf bedeutet einen rigorosen Bruch mit der Geschichte des Ortes. Ursprünglich diente das Blockhaus als Wache und war von 1849 bis 1918 Sitz des sächsischen Kriegsministeriums. Seit 1982 war das Gebäude das „Haus der Deutsch-Sowjetischen Freundschaft“ mit Foyer, Festsaal, Klubsaal und öffentlicher Gaststätte. Auch nach der Wende wurde es für zahlreiche öffentlichen Veranstaltungen der Landesregierung sowie durch die Sächsische Akademie der Künste, die Außenstelle der Sächsischen Akademie der Wissenschaften und die Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt genutzt. Obwohl die barocke äußere Hülle erhalten geblieben ist, wurde der Innenraum völlig entkernt. Um zu verhindern, dass die Geschichte von diesem öffentlichen Ort, die eng mit den Dresdener Bürger*innen verbunden ist, verschwindet, möchte das AdA das kollektive Gedächtnis über das Dresdner Blockhaus zusammentragen.

Gesucht werden Geschichten, Fotos, Dokumente, Briefe und aufgeschriebene Erfahrungen, die die Beziehung der Dresdner Bürger*innen mit dem Blockhaus dokumentieren – ob eine Fotografie von einer Veranstaltung bei den Sächsischen Akademien oder dem Besuch im Haus der DSF. Die gesammelten Erinnerungen sollen als Teil einer Posterpräsentation ab Herbst 2022 an verschiedenen Ausstellungsorten in Dresden, Sachsen und der Grenzregion gezeigt werden.

Hinweise für die Teilnehmer*innen:

Informationen für die Teilnehmer*innen:

  • Es werden gerne originale Dokumenten angenommen. Die Originaldokumente werden digitalisiert und können danach von den Eigentümern wieder abgeholt werden. Alternativ werden sie per Post an die angegebene Adresse zurückgeschickt.
  • Das AdA bittet die Teilnehmenden um einen Namen und einen Kontakt, falls weitere Informationen benötigt werden. Alle zusätzlichen Informationen (Daten, Bildunterschriften, Kommentare, usw.) sind willkommen.
  • Gescannte Dokumente/Kopien werden als pdf, jpg, tif oder png-Dateien angenommen.

 

Sammelpunkte vor Ort und postalisch:
Japanisches Palais
Palaisplatz 11
01097 Dresden
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10 bis 18 Uhr

Zentrum für Baukultur Sachsen (ZfBK) 
Schloßstraße 2
01067 Dresden
Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 13 bis 18 Uhr

Kontakt:
Mail: Blockhaus@skd.museum oder Lise.Burlat.extern@skd.museum
Telefon: 0351 4914 8000

Zum Seitenanfang